Presse


Ebenso selten erlebt man auch einen Kontrabass-Spieler, der seine Rolle nicht darin sieht, wie der gemütliche Bär Balou lässig auf seinen dunklen Saiten herumzuzupfen, sondern der sich mit seinenbeiden Mitspielern so richtig ins Zeug legt, sich antreiben lässt und wieselflink über den Hals seines monströsen Instruments saust. Joel Locher indes tut das! 

-Badische Zeitung-

Joel Locher, ein versierter Sinti-Swing-Spieler am Kontrabass, rundete die Stücke des Gismo- Graf-Trios als verlässlicher Begleiter mit einfallsreichen Akzenten und spannenden Soloeinlagen ab.
-Rhein Neckar Zeitung-


Alle vier glänzten mit atemberaubenden Solotechniken und kassierten dafür immer wieder Zwischenapplaus. Erstaunlich, wie der Stuttgarter Joel Locher, der schon oft und in verschiedenen Formationen in Lörrach zu erleben war, am Bass das swingende Fundament legte.
Veronika Zettler       (Die Oberbadische)




Das harmonische Rückgrat der tiefen Töne wurde von Joel Locher am Kontrabass geliefert, der federnd swingte und in seinen atemberaubenden Soli keine Probleme kannte. Bernd Marquart und Joel Locherzeigtenin mehreren Stücken ihre Fertigkeiten, beispielsweise inSonnyRollins' "Oleo", einem Zungen- und Fingerbrecher.
Jazzclub Köngen (Esslinger Zeitung)

Gypsy-Jazz-Gitarrist Gismo Graf spielt am 13. Oktober im Alten Schloss in Wehr
Den akustischen Bass spielt mit Joel Locher einer der besten Jazz-Bassisten Europas.

Kongeniale Begleiter hat er in seinen beiden Mitmusikern. Joel Locher zupft seinen Bass lebendig und warm, sinnlich und beweglich. Bei seinen Soloeinlagen geht er an die Grenzen des technisch Machbaren, atemberaubend seine Leichtigkeit, fesselnd in der Intensität.
-Onetz.de( André Weiß Trio Konzert 21.09.18)

Unterstützt wurde er durch Joel Locher mit flinken Fingern am Bass und einfallsreichen Soli.
(Konzert mit Sandro Roy,Jermaine Landsberger,Roby Lakatos,Obi Jenne,vom 06.10.18 im Bürgerhaus Backnang,Miklos Vajna)

Perfekt unterstützt von Locher und Jenne, die an ihren Instrumenten nicht nur souverän die Rhythmen lieferten, sondern auch mit spannenden Soli beeindruckten.
(Konzert im K1 Kulturhaus in Traunreut am 07.10.18)

Vorallem aber liefert er sich wahre Gefechte mit Kontrabassist Joel Locher, der ihm an virtuoser Fingerfertigkeit, Spielwitz und mitreißender Begeisterung in keiner Weise nachsteht. Besonders Stücke wieStings "Englishman in New York", in denen sich diese beiden Meister der Melodiekaskade gegenseitig ihre schier endlosen, immer neu variierten Tongirlanden zuwarfen, waren Musikerlebnis pur.

Überhaupt spielt dieser Bassist im Grunde nie nur seine üblichen Fundamenttöne. Nicht nur seine zahlreichen Soli sind ein wahrer Ohrenschmaus, auch als Begleiter umspielt er ständig Gismo GrafsMelodiefloskeln, fegt mit quirligen Fingern auf dem Griffbrett auf und ab, trillert, tremoliert, lässt die Saiten schwingen, dass das Auge sie schon gar nicht mehr scharf zu sehenvermag. 
(Badische Zeitung Karin Steinebrunner)